Weisheitszahnentfernung

„Wieso bilden sich jetzt noch einmal neue Zähne? Ich habe doch schon genug!“ – das mag sich so mancher 16-Jähriger Patient schon einmal gedacht haben. Die sogenannten Weisheitszähne brechen in der Regel im Alter von 16 bis 20 Jahren durch und können mitunter zu starken Beschwerden führen. Dabei haben die Zähne für uns gar keine Funktion mehr und sind mehr oder weniger nutzlos. Wir können Ihnen jedoch versprechen: Sie sind mit Ihren Sorgen nicht allein!

Täglich werden in unserer Zahnarztpraxis Weisheitszähne entfernt. Entgegen dem hartnäckigen Gerücht, eine Weisheitszahnentfernung sei ein äußerst unangenehmer Eingriff, haben wir bisher jeden Patienten erfolgreich und zu seiner Zufriedenheit behandeln können. Im Folgenden können Sie sich ausführlich über die Gründe, den Vorgang und mögliche Risiken einer Weisheitszahnentfernung informieren. Wir stehen selbstverständlich auch jederzeit persönlich für Fragen oder Beratungen zur Verfügung.

Willkommen bei den Zahnärzten Dres. Wömpner

Wir möchten Sie ganz herzlich auf dem Internetauftritt der Zahnarztpraxis Dres. Wömpner aus Rinteln begrüßen. Aufgrund einer langjährigen Erfahrung in der Behandlung von Weisheitszähnen können wir Ihnen jederzeit eine ausführliche Beratung sowie eine professionelle Behandlung garantieren. Wir setzen dabei auf eine erfolgreiche Mischung aus Routine und Modernität, sodass wir jederzeit das optimale Behandlungsergebnis für Sie erreichen können. Ihre Zahnarztpraxis Dres. Wömpner freut sich schon auf Sie!

Warum Weisheitszähne?

Was genau sind Weisheitszähne

Von der Mitte des Gebisses aus gezählt befinden sich die Weisheitszähne an der achten Stelle, weswegen sie oft auch „dritte Molaren“ oder „Achter“ genannt werden. Ihre Entwicklung geht auf die Zeit der Neandertaler zurück. Diese hatten eine andere Gebissform und nutzten die stark ausgeprägten Backenzähne zur Nahrungszerkleinerung. Als sogenanntes Rudiment besitzen auch wir Menschen noch Weisheitszähne, in jedem Gebissquadranten einen. Wie überall gibt es auch hier Anomalien, sodass einige Menschen weniger oder gar keine Weisheitszähne besitzen. Im Laufe der Evolution haben sich die Kieferknochen der Menschen jedoch stark verkleinert. Daher haben wir heutzutage oftmals nicht ausreichend Platz für die Weisheitszähne im Kiefer.

Die Gründe für eine Entfernung der Weisheitszähne

Gründe für eine Weisheitszahnentfernung

Ein Weisheitszahn muss nicht immer entfernt werden. Bei einigen Patienten finden die Weisheitszähne ausreichend Platz im Kiefer und lösen daher keine Beschwerden aus. Leider ist dies nicht bei jedem der Fall.

Der häufigste Grund einer Weisheitszahnentfernung in unserer Zahnarztpraxis Dres. Wömpner ist die Entstehung einer – oft sehr schmerzhaften – Zyste. Diese bilden sich meist auf den Zahnkronen des Weisheitszahnes und können so groß werden, dass in extremen Fällen der Unterkiefer brechen kann. In der Regel bemerkt man eine Zyste jedoch früh genug, da man durch die Reizung des Unterkiefernervs ein ständiges Kribbeln verspürt. Hier gilt es dann, schnell einen Zahnarzt aufzusuchen, um schlimmeres zu vermeiden.

Liegt der Weisheitszahn schräg im Kieferknochen, kann er beim Durchbruch starke Schmerzen verursachen und dabei die Nachbarzähne zusätzlich beschädigen. Um einen Entzündungsprozess in der betroffenen Lieferregion zu verhindern, entfernen wir in der Zahnarztpraxis Dres. Wömpner die Weisheitszähne oftmals provisorisch.

Der ideale Zeitpunkt einer Weisheitszahnentfernung ist dann erreicht, wenn das Wurzelwachstum des Weisheitszahnes ungefähr die Hälfte erreicht hat. Die Zahnärzte Wömpner sind jedoch darauf spezialisiert, in jeder Situation eine Weisheitszahnentfernung durchzuführen.

Wieviele Weisheitszähne sollten entfernt werden?

In unserer Zahnarztpraxis Dres. Wömpner führen wir die Weisheitszahnentfernung in der Regel seitenweise durch. Unsere Erfahrung hat uns gezeigt, dass durch die Entfernung beider Weisheitszähne auf der gleichen Seite die geringsten post-operativen Beschwerden für den Patienten entstehen. Auf Wunsch des Patienten und wenn es die Umstände zulassen, können wir jedoch auch alle vier Weisheitszähne innerhalb eines Eingriffes entfernen. Den genauen Ablauf der Behandlung machen wir bei jedem Patienten von seiner individuellen Situation abhängig.

Mögliche Risiken

Risiken der Weisheitszahnentfernung

Wie jede andere zahnärztliche Behandlung birgt auch die Weisheitszahnentfernung Risiken und es kann möglicherweise zu Komplikationen während und nach dem Eingriff kommen. Sehr selten kommt es im Laufe der Entfernung zu Kieferfrakturen und Mundhaltungsstörungen. Eventuell kann es im Anschluss an die Behandlung zu Nachblutungen kommen. Patienten berichten oftmals von einer Schwellung des Kieferbereiches und über Schwierigkeiten bei der Mundöffnung. Diese Beschwerden gehen jedoch innerhalb weniger Tage zurück und können durch gezieltes und ununterbrochenes Kühlen bereits eingeschränkt werden.

Um möglichen Beschwerden frühzeitig vorzubeugen, sollte der Patient auf eine regelmäßige und gründliche Mundhygiene achten. Mundspülungen können dabei helfen, die Zahl der Keime drastisch zu reduzieren. Für das Abklingen der Schwellung haben sich homöopathische Mittel, wie z.B. Arnica Kügelchen, oder Cortisontabletten als hilfreich erwiesen.

In unserer Praxis

Weisheitszahnentfernung in unserer Zahnarztpraxis

Seitdem wir in unserer Praxis Dres. Wömpner die Weisheitszahnentfernung anbieten, haben wir bereits über 10000 derartige Eingriffe durchgeführt. Aus diesem Grund verfügen wir in diesem Bereich über einen außerordentlichen Erfahrungshorizont. Nichtsdestotrotz ist eine Weisheitszahnentfernung für uns immer wieder ein einzigartiger Eingriff – schließlich finden wir bei jedem Patienten eine andere Ausgangslage vor und gehen gezielt auf seine Wünsche und vielleicht auch Ängste ein.

Im Vorfeld einer Weisheitszahnentfernung führen wir mit jedem Patienten eine ausführliche Beratung durch. Dabei schauen wir uns zusammen die Röntgenbilder an und erklären, weshalb die Weisheitszähne Probleme bereiten könnten. Während dieser Beratung erörtern wir außerdem den genauen Behandlungsablauf sowie einige Risiken und Nebenwirkungen. In der Regel führen wir eine Weisheitszahnentfernung in unserer Zahnarztpraxis unter lokaler Betäubung durch. Um die Zeit unmittelbar nach dem Eingriff so angenehm wie möglich zu gestalten, empfehlen wir jedem Patienten, den Mund sehr gut zu reinigen und möglicherweise bereits ein Schmerzmittel einzunehmen. Direkt nach der Weisheitszahnentfernung sollte der Patient nicht selbst aktiv am Verkehr teilnehmen und die betroffene Stelle so gut wie möglich kühlen. Auf diesem Weg können zahlreiche Komplikationen schon im Vorfeld ausgeschlossen werden.

In der Regel werden die Kosten der Weisheitszahnentfernung von der jeweiligen Krankenkasse übernommen. Hier empfehlen wir jedem Patienten, sich vor dem Eingriff ausführlich bei der eigenen Krankenkasse über die jeweiligen Konditionen zu erkundigen.